Das Projekt: Wohnen und Leben im Alter

Mit dem demografischen Wandel wird die Anzahl älterer Menschen stark ansteigen, die Familienstrukturen verändern sich und die Finanzierbarkeit von Betreuung und Pflege im Alter wird ein zentrales Thema werden. Daraus wird sich ein veränderter Bedarf an Wohn- und Lebensformen ergeben. Diese Veränderungen bringen Chancen und Herausforderungen für Gemeinden und Gesellschaft mit sich.

Schwerpunkte

Das Projekt ist auf vier Jahre ausgelegt. 2014 stehen die Weitergabe von Informationen und das Aufzeigen der gesellschaftlichen Veränderungen im Mittelpunkt. 2015 – 2017 werden die Bedürfnisse, Wünsche und Anliegen der Wohnbevölkerung in die Ausgestaltung künftiger Wohn- und Lebensformen einfliessen. Die Gemeinden wollen Denkanstösse geben und nun mit Ihnen den Wandel aktiv angehen!

Die Grundsätze des Projektes

  1. Kooperation
    gemeindeübergreifendes Projekt (4 Jahre)!
  2. Einbezug
    Menschen 50+ direkt am Prozess beteiligen!
  3. Ganzheitliche Betrachtung
    der Konsequenzen des demografischen Wandels (für Gemeinden und Gesellschaft).

    • Hauptfokus Wohnen im Alter: funktionell, bedürfnisgerecht und zukunftsorientiert.
    • Veränderung in sozialen Strukturen und Lebensformen hinterfragen / berücksichtigen.
    • Ressourcenorientierung (z.B. Potenzial Jungsenioren).
    • Bürgerservice hinterfragen (strukturelle Veränderungen = verändertes Klientel).
  4. Transparente Kommunikation / Know How-Transfer.
  5. LAK
    Trend brechen & neue bedürfnisgerechte Varianten ermöglichen.


siehe hier: Prozessablauf Projekt